Holtzbrinck trennt sich von Main-Post

Datum: 21.12.2010
Die Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck baut wieder einmal um und veräußert in diesem Zuge die Mediengruppe Main-Post. Käufer ist die in Augsburg ansässige Mediengruppe Pressedruck, die unter anderem die Augsburger Allgemeine herausbringt. Zwar wurden keine Angaben zum Kaufpreis gemacht. In den Medien werden aber bis zu 150 Millionen Euro als mögliche Summe genannt.

Wichtigste Publikation der Mediengruppe Main-Post ist mit etwa 130.000 verkauften Exemplaren täglich die Zeitung Main-Post. Weitere Zeitungen der Würzburger Gruppe sind das Schweinfurter Tagblatt, der Bote vom Haßgau, das Volksblatt und die Volkszeitung. Dazu kommen Verbrauchermagazine, Dienstleistungen für andere Verlage, Internetportale und Postgesellschaften.

Holtzbrinck ist in achtzig Ländern im Bereich von klassischen und elektronischen Medien aktiv, verlagert seine Tätigkeiten aber zunehmend auf das Internet-Geschäft. Zum Portfolio des Familienunternehmens gehören unter anderem die bekannte Wochenzeitung Die Zeit und die Buchverlage S. Fischer sowie Kiepenheuer & Witsch.
Quelle: derstandard.at vom 20.12.10