Homeshopping-Sender HSE24 an Axa verkauft

Datum: 10.11.2009
Der Arcandor Konzern wird weiter zerlegt. Nachdem der Verkauf der Versandhandelsgruppe Primondo als ganzes vor drei Wochen gescheitert war, wechselte Insolvenzverwalter Hubert Görg die Taktik und veräußert deren Töchter nun einzeln. Mit HSE24 ist nun eine der begehrtesten vom Markt. Sie ging an den französischen Finanzinvestor Axa Private Equity.

Der entschied damit ein heißes Bieterrennen für sich und überholte auf den letzten Metern mit einem aufgebesserten Angebot noch den US-Investor Golden Gate, der von Teilen der Presse schon als Sieger gehandelt wurde. Zu den anderen Konkurrenten gehörten unter anderem der Hamburger Otto-Versand und die Beteiligungsgesellschaft Triton.

Über den Kaufpreis wurde zwar Stillschweigen vereinbart. Aus Verhandlungskreisen drang als Kaufpreis aber eine Summe zwischen 150 und 200 Millionen Euro durch. Arcandor zahlte 2007 rund 180 Millionen Euro für Home Shopping Europe, kurz HSE.

Der Sender galt in der Insolvenzmasse des untergehenden Konzerns als eines der profitablen und damit auch begehrten Objekte. Durch den Kauf sind auf jeden Fall 500 Arbeitsplätze gesichert. Und auch für die vom Verkaufskanal abhängigen Call-Center ist eine zukunftsorientierte Lösung ein Stück näher gerückt.
Quelle: Financial Times Deutschland vom 10.11.09