InBev schluckt Anheuser-Busch

Datum: 14.07.2008
Die Schlacht ist geschlagen und der Gewinner heißt InBev. Gut informierte Quellen gehen nach Angaben der süddeutschen Zeitung davon aus, dass die Vorstandsriege der Amerikaner ihre Gegenwehr nach 4 Wochen eingestellt und einem verbesserten Angebot zugestimmt hat. Der belgische Brauereikonzern zahlt demnach knapp 50 Milliarden US-Dollar - umgerechnet rund 31,5 Milliarden Euro - für die Übernahme. Das sind 70 Dollar pro Aktie und damit fünf mehr als beim Eingangsgebot.

Der neue Biergigant, dessen Name künftig Anheuser-Busch InBev lauten soll, ist dann die unangefochtene Nummer 1 auf dem Brauereimarkt. Mit weltweit etwa 300 Getränkemarken wird SABMiller klar in den Schatten gestellt. InBev bezeichnete sich selbst allerdings schon vorher als Branchenprimus. Das Unternehmen braut unter anderem die bekannten Marken Beck's, Franziskaner und Stella Artois. Zum Anheuser-Busch-Konzern, der auf dem US-amerikanischen Markt eine absolut beherrschende Stellung inne hat, gehört die Marke Budweiser - nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen tschechischen Bier.
Quelle: sueddeutsche.de vom 14.7.08