Insolventer Maschinenbauer Gehring zu Berndorf

Datum: 05.03.2009
Der deutsche Maschinenbauer Gehring steht künftig unter österreichischem Kommando. Die Industrie-Gruppe Berndorf hat sich die Dienste des hauptsächlich in der Automobilzulieferung tätigen Unternehmens gesichert. Gehring hat seinen Sitz in Ostfildern bei Stuttgart und rutschte auf Grund der angespannten Lage in der Automobilbranche in die Miesen. Deshalb wurde am 1. Februar diesen Jahres das Insolvenzverfahren eröffnet.

Angemeldet ist die Übernahme bereits bei der Bundeswettbewerbsbehörde in Wien. Sie muss allerdings noch abgesegnet werden. Wieviel Berndorf für die Akquisition zahlen muss, wurde nicht öffentlich gemacht. Zum niederösterreichischen Konzern gehören über 60 Unternehmen mit Aktivitäten in mehr als 20 Ländern. Die Kernbereiche bilden Werkzeugbau, Band- und Pressbleche, Wärmebehandlung sowie Bäderbau. Der Umsatz 2007 betrug 232,5 Millionen Euro.

Gehring war bislang im Familienbesitz und wurde von Dorothee Stein-Gehring als geschäftsführender Gesellschafterin geleitet. Das 1918 gegründete Unternehmen ist auf Hontechnologie spezialisiert, die in der Automobilfertigung genutzt wird, um Zylinderwände von Motoren und anderen Teilen so zu glätten, das der Kraftstoffverbrauch und der Emissionsausstoß vermindert werden. Zu den Kunden gehören unter anderem Ford und Daimler. In den letzten Jahren lag der Umsatz zwischen 70 und 80 Millionen Euro.
Quelle: wirtschaftsblatt.at vom 1.3.09