Karmann wird Volkswagen

Datum: 23.11.2009
Wochenlange Verhandlungen haben ein Ende gefunden. Aber wie dieses Ende zu bewerten ist, darüber gibt es durchaus geteilte Meinungen. Fakt ist zunächst einmal, dass VW sich bei der Wilhelm Karmann GmbH in Osnabrück eingekauft hat und die Firma abwickelt. Schlussendlich wird in den nächsten Wochen die Volkswagen-Osnabrück GmbH gegründet werden.

Karmann hatte noch vor zwei Jahren rund 7.000 Mitarbeiter. Zuletzt waren es gerade einmal 800. Und von denen werden wohl auch nicht allzuviele die Chance auf Weiterbeschäftigung erhalten. Denn VW will aus dem Unternehmen, das einst den legendären Karmann Ghia und das Käfer-Cabrio gebaut hat, ein Presswerk mit Werkzeugbau, Lackiererei und Montage machen. Dafür wurden die Maschinen, Anlagen und Grundstücke von Karmann, aber kein einziger Arbeiter per Vertrag übernommen.

Nach derzeitigen Planungen wollen die Wolfsburger aber bis 2014 wieder rund 1.000 Jobs in Osnabrück schaffen. Dazu beitragen könnte Porsche. Denn wenn der Sportwagenbauer erst einmal unter dem Dach von Volkswagen gelandet ist, könnten dort die Modelle Boxster und Cayman gefertigt werden. Außerdem ist ab 2011 die Produktion eines neuen Golf Cabrios in Osnabrück angedacht. Für VW ist der Deal auf jeden Fall lohnend, da die letzten Besitzer von Karmann am Ende keine Wahl mehr hatten und wohl zu einem recht geringen Preis verkaufen mussten. Die Rede ist von weniger als 40 Millionen Euro.
Quelle: sueddeutsche.de vom 21.11.09