Küchen-Quelle hat eine Zukunft

Datum: 23.11.2009
Dafür hat eine Investorengruppe um den bisherigen Chef bei Küchen-Quelle, Bernd Warnick, gesorgt. Sie setzte sich gegen mehrere Bieter durch und übernimmt nun die Tochter des insolventen Versandhändlers Quelle. Wieviel Geld die neuen Besitzer in die Hände nehmen mussten, wurde nicht bekanntgegeben.

Auf jeden Fall sollen die verbliebenen bundesweit 150 Mitarbeiter übernommen werden. Auch für die zumeist bayerischen bzw. fränkischen Zulieferer und ihre 250 Beschäftigten haben sich damit die langfristigen Perspektiven deutlich verbessert. Und auch die größte Hürde, die kurz vor Vertragsunterzeichnung wie ein Eisberg vor der Titanic auftauchte, konnte umschifft werden. Denn durch die Verkäufe der letzten Wochen war plötzlich der Otto Versand Halter der Rechte am Namen Küchenquelle.

Aber die Hamburger zeigten sich gesprächsbereit und erzielten eine für alle Seiten zufriedenstellende Lösung, die eine Weiternutzung des Namens durch Küchen-Quelle erlaubt. Das war für die vier Investoren eine Grundvoraussetzung. Die neuen Besitzer sind neben Warnick noch Alexander Fackelmann, Geschäftsführer des gleichnamigen Küchenausstatters, Obi-Chef Hannes Streng und der stellvertretende Geschäftsführer bei Küchen-Quelle, Christian Bühler.
Quelle: handelsblatt.com vom 20.11.09