Kein Geld mehr bei Viseon Bus

Datum: 30.04.2013
Am Montag erfuhren es die rund 300 Beschäftigten im Pilstinger Werk. Viseon Bus muss in die Insolvenz. Der Grund liegt nach Aussagen des Managements beim chinesischen Mehrheitseigner Youngman. Denn die hatten bereits für März neues Investitionskapital zugesagt, das allerdings bislang nicht in Niederbayern angekommen ist. Youngman wiederum macht dafür langwierige chinesische Genehmigungsprozesse verantwortlich.

Trotz voller Auftragsbücher habe dadurch Geld für die notwendigen Materialeinkäufe gefehlt, weshalb die Produktion bereits eingeschränkt wurde. Vorrangiges Ziel soll beim Bushersteller nun die Sicherung ausreichender Liquidität sein. Gespräche mit Kunden und Lieferanten werden diesbezüglich bereits geführt. Intensive Gespräche mit Youngman, die 74,9 Prozent der Anteile bei Viseon halten, sollen schnellstmöglich folgen.
Quelle: pnp.de vom 29.4.13