Keiner will einen Opel

Datum: 12.10.2012
Oder warum hat schon wieder ein Opel-Händler Insolvenz angemeldet? Diesmal ist es das Autohaus Südmersen mit 45 Mitarbeitern und Standorten in Hameln und Rheine.

Bisher gehen Insolvenzverwalter und Alteigentümer von einer Fortführung des Betriebes aus. Doch wie soll es weitergehen? Ein Verkauf im Zuge einer Nachfolgeregelung scheiterte. Wahrscheinlich haben die Banken kein Geld gegeben. Durchaus verständlich. Denn wer weiß wie lange es Opel noch gibt – und profitabel war Südmersen auch nicht. Man lebte von der Substanz.

Und jetzt nur mal für die Statistik. Von den 13 größeren Insolvenzen von Autohäusern in Deutschland haben 6 Händler Opel verkauft. Aber: Die letzten 4 großen Insolvenzen betrafen nur Opel-Händler. Es bleibt also abzuwarten ob es nicht noch mehr Opel-Händler trifft. Vor allem die mittleren Händler sind gefährdet. Die ganz kleinen Händler machen ihr Geschäft mit der Werkstatt und die ganz großen Händler haben genügend andere Marken in ihrem Portfolio.
Quelle: Landes-Zeitung 4/10/12