Kinnarps will Samas Deutschland kaufen

Datum: 15.12.2009
Der schwedische Büromöbelhersteller Kinnarps plant eine erhebliche Stärkung seiner Marktpräsenz in Deutschland. Dafür sollen die insolventen Tochtergesellschaften des niederländischen Möbelunternehmens Samas in der Bundesrepublik übernommen werden. Eine entsprechende Absichtserklärung wurde letzte Woche von den Beteiligten unterzeichnet.

Anfang 2010 soll dann ein endgültiger Kaufvertrag ausgearbeitet sein. Bis dahin müssen noch Details geklärt werden. Es scheint aber ausgemachte Sache, dass Kinnarps alle drei deutschen Standorte in Worms, Minden und im brandenburgischen Trebbin mit insgesamt 800 Mitarbeitern erhält. Auch die Traditionsmarken Drabert, Martin Stoll, Fortschritt, MBT und Schärf sowie das Vertriebsnetzwerk sollen übernommen werden.

Kinnarps ist nach eigenen Angaben Marktführer in Schweden und gesamt Skandinavien. Rund 2.000 Beschäftigte sind im Familienunternehmen aus dem kleinen Ort Kinnarp in Västergötland mit der Fertigung von ergonomischen Büromöbeln ausgelastet. Samas ist deshalb so interessant für die Schweden, weil einerseits ein gut ausgebautes Händlernetz und andererseits ein das eigene Sortiment gut ergänzendes Portfolio vorhanden ist.
Quelle: maerkischeallgemeine.de vom 15.12.09