Klöckner greift nach Becker Stahl

Datum: 12.11.2009
Der Stahl- und Metallhändler Klöckner ist an einer Übernahme von Becker Stahl-Service interessiert. Deshalb wurde ein entsprechender Vorvertrag abgeschlossen. Ein endgültiger Kaufvertrag soll Anfang 2010 unterzeichnet werden. Klöckner würde damit zu einem der führenden europäischen Konzerne bei der Distribution von Flachstahl.

Becker ist in Bönen in Nordrhein-Westfalen ansässig und konnte im letzten Geschäftsjahr, das am 30 September endete, einen Umsatz von etwa 600 Millionen Euro erwirtschaften. 460 Beschäftigte arbeiten in der Distribution und Weiterbearbeitung von Flachstahlerzeugnissen. Dabei hat Becker eine jährliche Verarbeitungskapazität von mehr als einer Million Tonnen, die hauptsächlich an andere Stahlhändler, die Automobilindustrie sowie an Hersteller von Haushaltsgeräten geliefert werden.

Klöckner & Co ist auf dem europäischen und nordamerikanischen Markt aktiv und verfügt über 250 Standorte in 15 Ländern. Im abgelaufenen Jahr konnten die Duisburger mit 9.500 Mitarbeitern rund 6,7 Milliarden Euro umsetzen. Sie beliefern vor allem mittlere und kleine Unternehmen in diversen Branchen mit den Schwerpunkten Bauindustrie sowie Maschinen- und Anlagenbau.
Quelle: Presseinformation von Klöckner & Co. vom 11.11.09