Krise der Solarbranche geht weiter: Sovello ist insolvent

Datum: 15.05.2012
Ein Ende der Pleitewelle ist nicht abzusehen! Die deutschen Solarfirmen eint derzeit eins: Das Geld reicht nicht um vernünftig zu überleben. Nun hat es den zweitgrößten deutschen Solarmodulhersteller, die Sovello GmbH, erwischt. Das im so genannten Solar Valley in Sachsen-Anhalt ansässige Unternehmen hat ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung beantragt. 1250 Mitarbeiter bangen um ihre Jobs.

Schon seit Wochen zeichnete sich diese Situation ab. Die Geschäftsführung kündigte bereits Kurzarbeit an. Die Produktion wurde auf ein Drittel der möglichen Kapazitäten heruntergefahren. Mit Sovello erwischt es innerhalb weniger Monate die vierte große Solarfirma in Deutschland. Die Berliner Solon, Solar Millenium aus Erlangen und Q-Cells teilen das Schicksal von Sovello. Im Solar Valley, wo auch Q-Cells sitzt, sieht es derzeit ganz düster aus.

Die beiden Hauptursachen der Krise liegen zum einen in der Kürzung der Solarförderung seitens der Bundesregierung. Zum anderen scheint die Billigkonkurrenz aus Asien einfach so übermächtig, dass sie den teurer arbeitenden Firmen in Europa quasi die Luft zum Atmen nimmt. Sovello ging 2005 an den Start und gehört den Luxemburger Finanzinvestorenen Green Hills und Rolling Hills. 2010 konnte Sovello zwar 208 Millionen Euro umsetzen, erreichte damit aber einen Verlust beim Betriebsergebnis von 19 Millionen Euro.
Quelle: spiegel.de vom 14.5.12