Krombacher zu Heineken?

Datum: 31.07.2008
Nach der Elefantenhochzeit zwischen InBev und Anheuser-Busch könnte bereits die nächste große Übernahme anstehen. Nach Angaben der Financial Times fanden in den letzten Wochen in Amsterdam bereits mehrere Gespräche zwischen Bernhard Schadeburg, der zur Krombacher-Inhaberfamilie gehört und zudem als Geschäftsführer der Brauerei agiert, und Vertretern von Heineken statt.

Dabei soll ein Geschäftsmodell angedacht worden sein, dass den Krombacher-Inhabern einen Minderheitsanteil an Heineken zugestehen und zudem die Geschäftsleitung in Deutschland bei ihnen belassen würde.

Heineken ist auf dem weltweiten Biermarkt zunehmend unter Druck geraten. Marktführer Anheuser-Busch InBev ist derzeit weit enteilt. Deshalb käme ein Ausbau der Position auf dem wichtigen deutschen Biermarkt höchst gelegen. Dort ist Heineken bislang nur an der Brau Holding, die unter anderem Paulaner produziert, mit 49,9 Prozent beteiligt. Krombacher ist zur Zeit das am häufigsten verkaufte Bier in der Bundesrepublik.

Von Heineken-Seite aus wurde kein Kommentar zu den Gesprächen abgegeben. Krombacher verwies Spekulationen über ein Zusammengehen der beiden Bierbrauer ins Reich der Fantasie. Aber auch die Fantasie wird ja bisweilen schnell von der Realität eingeholt.
Quelle: Financial Times Deutschland vom 31.7.08