Lambertz kauft Teile von Haribo

Datum: 18.06.2009
Bei Haribo denkt man immer nur an die Goldbärchen. Aber Haribo macht noch weit mehr: Maoam ("was wollt Ihr denn, Ma-O-Am), Vademecum und alle Arten von Fruchtgummis, Bonbons und Lakritzeerzeugnissen sowie Lebkuchen.

Doch jetzt trennt sich Haribo von seiner Lebkuchensparte. Der Aachener Gebäck-Spezialist Lambertz übernimmt zum Jahresende die Backwarensparte der Haribo-Tochter Bären-Schmidt.

Lambertz zählt neben Bahlsen und Grisson-De Beukelaer zu den drei großen Gebäckherstellern. Das Unternehmen produziert bereits in drei Werken Lebkuchen.

Bären-Schmidt aus Mainobernheim gehörte seit 1971 zu Haribo und produziert mit rund 200 Mitarbeitern vor allem die bekannten Kirmesherzen und andere Süßwaren. Die betroffene Sparte umfasst 30 Mitarbeiter. Es steht zu vermuten, dass Lambertz die Produktion auf eines seiner drei bestehenden Werke verteilen wird und die 30 Mitarbeiter entlassen werden.

Im Gespräch für die Übernahme der Lebkuchensparte war lt. Handelsblatt auch die Firma Grabower Süsswaren. Diese hat jedoch vor dem Hintergrund der anhaltenden Wirtschaftskrise von der geplanten Akquisition Abstand genommen.
Quelle: Rheinische Post/Handelsblatt 18.6.2009