Land in Sicht bei Ceka Büromöbel

Datum: 08.02.2012
Beim Büromöbelhersteller Ceka aus dem hessischen Alsfeld scheint es nun endlich wieder bergauf zu gehen. Nachdem eine Insolvenz das Unternehmen in eine äußerst schwierige Situation brachte, sieht es nun nach einer langfristig gesicherten Zukunft aus. Denn die Konkurrenz von Fleischer aus Bochum hat mit ihrem Konzept die Gläubigerversammlung überzeugt, die einem Verkauf zustimmte.

Zu den Übernahmemodalitäten machten die Beteiligten keine Angaben. Fleischer will der neuen Tochter aber eine weitgehende Eigenständigkeit zubilligen. Dadurch würden die meisten Abläufe in Produktion und Vertrieb in ihrer bisherigen Form bestehen bleiben. Mittelfristig sollen aber in den Bereichen Einkauf und Fertigung - die dafür auch umfassend modernisiert werden soll - Veränderungen erfolgen um Synergieeffekte möglich zu machen. Die Übernahme wird mit Wirkung zum 1. März 2012 in Kraft treten.
Quelle: euwid-moebel.de vom 7.2.12