Lanxess kauft in Brasilien zu

Datum: 14.12.2007
Der Spezialchemiekonzern Lanxess übernimmt 70 Prozent der brasilianischen Petroflex S.A. zum vorläufigen Preis von umgerechnet rund 198 Millionen Euro. Der endgültige Kaufpreis wird erst nach dem Closing feststehen. Lanxess kauft unter anderem die Aktienpakete der bisherigen Großaktionäre Braskem und Unipar. Für die verbleibenden Stammaktien wird Lancess ein öffentliches Angebot nach den gesetzlichen Vorgaben Brasiliens vorlegen. Sofern die Wettbewerbsbehörden zustimmen, wird der Abschluss für das zweite Quartal 2008 erwartet.

Die börsennotierte Petroflex mit Sitz in Rio de Janeiro ist einer der bedeutenden Hersteller von Synthese-Kautschuk. Die Gesellschaft wurde 1962 unter dem Dach des brasilianischen Chemiekonzerns Petrobras gegründet. In den 70er Jahren erlangte Petroflex die Selbstständigkeit und erzielte 2006 mit rund 1.300 Mitarbeitern einen Umsatz von umgerechnet rund 500 Millionen Euro. Der Konzern produziert an den brasilianische Standorten Cabo, Duque de Caxias und Triunfo Kautschuke, die insbesondere zur Herstellung von Reifen eingesetzt werden. Außerdem finden sie Verwendung in Schläuchen und Kunststoffen. Die Produktion wird zu einem Drittel exportiert.

Die Leverkusener LANXESS erwirtschaftete 2006 in Brasilien mit mehr als 400 Mitarbeitern an den Standorten São Paulo, Porto Feliz and São Leopoldo einen Umsatz von rund 160 Millionen Euro. Der Konzern beschäftigt weltweit rund 14.500 Mitarbeiter und hat 2006 einen Umsatz von 6,94 Milliarden Euro erzielt. Das Unternehmen ist an 47 Produktionsstandorten in 21 Ländern präsent. Das Kerngeschäft von LANXESS bilden Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von Spezialchemikalien, Kunststoffen, Kautschuken und Zwischenprodukten.
Quelle: Pressemitteilung Lanxess