Laudenberg Verpackungsmaschinen in Schwierigkeiten

Datum: 22.09.2010
Mal ein Insolvenzantrag der etwas anderen Art. Am Amtsgericht Köln liegen zwei Insolvenzanträge gegen die Laudenberg Verpackungsmaschinen GmbH vor. Allerdings stammen die nicht von der Geschäftsführung. Von wem sie kommen, darf das Gericht zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen. Vermutlich werden zwei Gläubiger die Nase voll gehabt haben.

Denn dass es mit den Finanzen beim Wipperfürther Familienunternehmen nicht zum Besten steht, ist kein Geheimnis. Einige der rund 140 Angestellten haben seit vier Monaten keinen Lohn bekommen. Deshalb wird das zuständige Arbeitsgericht in Siegburg mit Klagen von Mitarbeitern geradezu überhäuft. Denn arbeitslos melden können die sich auch nicht, da Peter Laudenberg nicht auf sein Direktionsrecht verzichten möchte.

Eine prekäre Situation für viele Arbeitnehmer, die deshalb zum Teil seit Wochen zu Hause bleiben. Ein Szenario, das sicher nicht zu einer schnellen Lösung des Problems beiträgt. Gleichwohl zeigte sich Peter Laudenberg wegen der Insolvenzanträge überrascht, da seiner Meinung nach der Betrieb ganz normal laufe und eine tragfähige Lösung der Probleme bereits in der Mache sei. Auch die Mitarbeiter sollen demnächst alle ihre Gelder bekommen. Warten wir ab, wie dieses Possenstück weitergeht...
Quelle: rundschau-online.de vom 22.9.10