Leiterplattenhersteller Ruwel geht an Unimicron

Datum: 01.08.2011
Ruwel hat einen neuen Besitzer. Der niederrheinische Hersteller von Leiterplatten gehört künftig komplett zu Unimicron. Die taiwanesische Firma war bereits im Besitz von 35 Prozent der Anteile. Nun übernimmt sie auch die restlichen 65 Prozent vom Beteiligungsunternehmen BlueBay. Angaben zum Kaufpreis gab es bislang nicht. Die Führungsetage bei Ruwel soll trotz des Eigentümerwechsels unverändert weiterarbeiten.

Ruwel konnte mit 225 Beschäftigten im letzten Jahr einen Umsatz von 51 Millionen Euro mit der Fertigung von Leiterplatten für die Autobranche sowie für die Industrie- und Medizintechnik erreichen. Noch vor zwei Jahren steckte das Unternehmen aus Geldern mitten in der Insolvenz. Nun soll am Niederrhein für die Taiwanesen quasi ein europäischer Brückenkopf entstehen.

Unimicron verfügt über 14 Werke in Asien, in denen derzeit über 20.000 Menschen beschäftigt sind. Damit zählt das Unternehmen zu den weltweit größten Leiterplattenherstellern. Fast 2,2 Milliarden Dollar (1,54 Milliarden Euro) betrug der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr.
Quelle: rp-online.de vom 30.7.11