MAN Ferrostaal mit neuem Gesellschafter

Datum: 09.10.2008
Die MAN Ferrostaal AG, eine Tochtergesellschaft von MAN, hat einen neuen Mehrheitsgesellschafter: die International Petroleum Investment Company (IPIC) aus Abu Dhabi. Sie hat rückwirkend zum 1. Januar dieses Jahres 70 Prozent der Anteile übernommen. Die übrigen 30 Prozent verbleiben bei MAN. Über die finanzielle Seite des Geschäfts wurde zunächst bis zum endgültigen Abschluss Stillschweigen vereinbart.

MAN Ferrostaal hat seinen Hauptsitz in Essen und ist in erster Linie als Industriedienstleister im Anlagen- und Maschinenbau tätig. Als Generalunternehmer werden weltweit Biokraftstoffwerke, solarthermische Kraftwerke, petrochemische und andere industrielle Anlagen geplant und errichtet. Zudem agiert das Unternehmen als Vertriebs- und Servicepartner in verschiedenen Bereichen, zum Beispiel Automotive, Druck und Verpackung. 2007 konnten 4.200 Beschäftigte einen Umsatz von 1,4 Milliarden Euro erwirtschaften.

IPIC arbeitet als Staatsunternehmen der Vereinigten Arabischen Emirate primär in den Branchen Ölverarbeitung, Petrochemie, Pipelines, Kraftwerke und energieintensive Industrien. Dadurch ergänzt es sich sehr gut mit MAN Ferrostaal, deren Übernahme langfristig geplant ist. Seit der Gründung 1984 hat IPIC nach eigenen Angaben bislang keine Beteiligung jemals wieder abgestoßen. Zudem will IPIC zukünftig Projektaufträge an MAN Ferrostaal vergeben. Darüber hinaus rechnen die Essener durch den Wechsel der Muttergesellschaft mit neuen Wachstumsmöglichkeiten und Marktzugängen für Zukunftstechnologien.
Quelle: Pressemitteilung von MAN vom 7.10.08