Mannkind kauft Frankfurter Pfizer-Werk

Datum: 10.03.2009
Pfizer trennt sich von seinem Frankfurter Insulin-Werk. Dafür erhält die Nr. 1 der Pharmabranche von der US-amerikanischen Mannkind Corp. voraussichtlich rund 33 Millionen Dollar, davon etwa 3 Millionen in bar. Für den Verkauf der im Industriepark Frankfurt-Hoechst gelegenen Produktionsstätte wird aber auch das OK des Betreibers der Anlage und Grundstücksbesitzers Sanofi-Aventis benötigt, das momentan noch aussteht.

Mannkind ist bei dem Kauf nach Expertenmeinung hauptsächlich daran interessiert, in den Besitz einer Lizenz zur Insulinproduktion zu gelangen. Denn damit könnten die Kalifornier zukünftig die Kosten für das von ihnen hergestellte Insulin-Präparat Afresa senken.

Bei der Belegschaft im Hoechst-Park dürfte die Nachricht der Übernahme wohl eher für schlechte Stimmung gesorgt haben. Denn Mannkind will dem Vernehmen nach von den derzeit 148 Mitarbeitern lediglich rund 80 weiterbeschäftigen.
Quelle: Reuters Deutschland vom 9.3.09