Möbelhersteller Interlübke ist pleite

Datum: 25.10.2012
Der traditionsreiche Möbelbauer Interlübke hat Insolvenz angemeldet. Trotz bereits umgesetzter Einschnitte kam das Unternehmen aus Rheda-Wiedenbrück nicht aus den roten Zahlen heraus. Nun bangen rund 300 Mitarbeiter um ihre Jobs. Allerdings will Firmenchef Leo Lübke, der in dritter Generation die Verantwortung im Unternehmen trägt, um einen Fortbestand kämpfen. Immerhin seien nach seiner Aussage die Voraussetzungen für eine Sanierung gut.

Die Gründe für die Pleite beim Designmöbel-Hersteller liegen in einer schlechten Auftragslage, die wiederum auf ein generell verändertes Kaufverhalten in den letzten Jahren zurückzuführen ist. Beispielhaft machte Lübke das an einer hochwertigen Schrankwand fest, einem der zentralen Erzeugnisse im Lieferprogramm der Ostwestfalen. Die ist nicht mehr so wie früher ein Statussymbol, das deutsche Wohnzimmer schmückt. Deshalb ist trotz eines Umsatzanstieg um sechs Prozent in 2011 bei Gesamterlösen von 35 Millionen Euro nun Insolvenz beantragt worden.
Quelle: sueddeutsche.de vom 24.10.12