Mittal gönnt sich Escada

Datum: 06.11.2009
Eine neue Chance fĂŒr den Pleitekonzern Escada. Und vermutlich auch die letzte. Denn wenn die schwerreiche Stahlunternehmerfamilie aus Indien den Kahn nicht wieder flottkriegt, wird er wohl untergehen. Mittal bekam den Zuschlag unter einem guten Dutzend ernsthafter Bewerbungen fĂŒr die Luxusmodefirma. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.

Überhaupt ist es erstaunlich, dass es so viele Offerten fĂŒr einen von grĂ¶ĂŸtenteils hausgemachten Pleiten, Pech und Pannen geprĂ€gten Konzern gab. Aber der Name Escada scheint nach wie vor zu ziehen. Nun liegt es an den Mittals, daraus etwas zu machen und den Konzern wieder zu einem weltweit begehrten Label fĂŒr Kunden mit großen Geldbörsen zu formen. Ein Imagewandel muss her um die Absatzzahlen wieder zu steigern.

DafĂŒr setzt die Familie Mittal auf Bruno SĂ€lzer. Der ehemalige Hugo Boss Chef wurde von Escada letztes Jahr in der grĂ¶ĂŸten Not geholt, um zu retten was kaum noch zu retten war. Anfang August waren als SpĂ€tfolge des jahrelangen Missmanagements die finanziellen Möglichkeiten aufgebraucht. Die stellt nun aber die indische Stahlfamilie zur VerfĂŒgung.

Trotzdem ist SĂ€lzer auf schnelle Erfolge angewiesen. Denn die Geduld bei den Mittals ist sicherlich nicht unendlich und nur wenn sich die teuren Kollektionen wieder deutlich besser verkaufen, wird das indische Engagement von Dauer sein. Und nur dann gibt es fĂŒr die verbliebenen 2.200 BeschĂ€ftigten eine Perspektive innerhalb des Konzerns.
Quelle: handelsblatt.com vom 5.11.09