Netzspezialist KEYMILE wechselt den Besitzer

Datum: 03.11.2011
KEYMILE, der führende Zulieferer für Telekommunikationsbetreiber wurde von seiner Mehrheitseignerin, der Hannover Finanz Gruppe an die nächsten Finanzinvestoren weitergereicht. Die Private-Equity-Investoren Riverside und Halder teilen sich den Kuchen, wobei Riverside nun Mehrheitsgesellschafter ist. Mit im Paket sind die kompletten Anteile des ehemaligen CEO von KEYMILE, Dr.-Ing. Ziaedin Chahabadi.

KEYMILE bietet Kommunikationslösungen im Bereich von Zugangs- und
Übertragungssystemen. Das Unternehmen ist Spezialist für flexible IP-basierte Multi-Service-Zugangsplattformen, die vor allem bei verschiedensten Telekommunikationsnetzen eingesetzt werden. Kunden sind unter anderem öffentliche Telefonbetreiber, Mobilfunkanbieter, Energieversorger und Bahnbetriebe.

KEYMILE entwickelt seine Systeme an den Standorten Hannover und Bern; produziert wird in Hannover. Darüber hinaus gibt es Vertriebsgesellschaften in fünf Ländern.

KEYMILE ist 2002 aus der Fusion der Wiener Datentechnik AG mit der Berner
ASCOM Transmission AG hervorgegangen. 2003 wurde dann die Deutsche ke kommunikations-Elektronik GmbH aus Hannover übernommen. 2010 übernahm KEYMILE die Aastra Networks GmbH aus Backnang.

Die 1988 gegründete US-amerikanische Private-Equity-Gesellschaft Riverside ist weltweit tätig und hat sich vor allem auf die Übernahme führender Mittelstandsunternehmen in Europa und in den USA spezialisiert. Bislang gelangen Riverside 260 Transaktionen mit einem Volumen von 4,4 Milliarden Euro. Das Beteiligungsportfolio in Nordamerika, Europa und Asien umfasst derzeit 75 Unternehmen mit rund 14.000 Mitarbeitern.

Finanzinvestor Halder gehört zur belgischen GIMV, einer börsennotierten Private Equity und Venture Capital Gruppe. GIMV hat sich auf Buy-outs, Wachstums-, Risikokapital- und Infrastruktur-Projekte spezialisiert.
Quelle: PM riverside