Neustart bei Autozulieferern Reum und Halberg

Datum: 21.01.2011
Den ermöglicht die niederländische Investmentgesellschaft HTP von Klaas Meertens und Wim de Pundert. Die übernimmt den angeschlagenen Autozulieferer Reum aus Hardheim in Baden-Württemberg. Zum Kaufpreis vereinbarte man Stillschweigen.

Und wenn man schon auf Einkauftour in Deutschland ist, kann man auch gleich noch den nächsten insolventen Autozulieferer mitnehmen. So ähnlich zumindest könnten Meertens und de Pundert gedacht haben. Denn neben Reum haben sie auch noch die Saarbrücker Firma Halberg Guss gekauft.

Bei Reum sollen mehr als 90 Prozent der 1.220 Arbeitsplätze erhalten bleiben. Das seit Herbst letzten Jahres in der Insolvenz befindliche Unternehmen produziert Teile für Auto-Innenausstattungen und setzt damit etwa 100 Millionen Euro jährlich um. Halberg Guss produziert mit circa 2.000 Beschäftigten in erster Linie Motorblöcke. Zuletzt erzielte das seit Juni 2009 in der Insolvenz befindliche Unternehmen damit knapp 300 Millionen Euro. In den nächsten fünf Jahren plasnt HTP dort Investionen von mehr als 100 Millionen Euro.
Quelle: de.reuters.com vom 20.1.11