Nürburgring meldet Insolvenz an

Datum: 19.07.2012
Er ist eine der beiden in Deutschland liegenden Formel-1-Strecken. Seit 1927 werden auf dem legendären Kurs in der Eifel Auto- und Motorradrennen gefahren. Auch Großveranstaltungen wie Rock am Ring gehören zu den festen Events. Um die für das Land Rheinland-Pfalz durch die Zuschüsse für die Ausrichtung von Formel-1-Rennen auflaufenden Verluste auszugleichen, wurde ab 2006 rund um die Strecke ein Freizeitpark mit Einkaufsmeile gebaut.

Die kosteten das Bundesland immerhin gut eine halbe Milliarde Euro und blieben trotzdem weit hinter den Erwartungen zurück. Konkreter Auslöser für die nun beantragte Insolvenz der Nürburgring GmbH, die zu 90 Prozent dem Land Rheinland-Pfalz und zu zehn Prozent dem Landkreis Ahrweiler gehört, sind Streitigkeiten mit der Betreibergesellschaft Nürburgring Automotive GmbH (NAG). Die zahlte ihre Pacht nicht und wurde deshalb bereits im Februar gekündigt. Die ausstehende Pacht ist aber bislang größtenteils immer noch nicht überwiesen, weshalb der Nürburgring akute Geldprobleme hat.

Und die führten jetzt zu der Pleite, in der die Verantwortlichen sich gegenseitig den schwarzen Peter zuschieben. Ministerpräsident Kurt Beck sieht in der EU-Kommission den Schuldigen, da die nicht rechtzeitig über beantragte Hilfsgelder in Höhe von 13 Millionen Euro befunden habe. Die Opposition spricht davon, dass Beck durch den Ausbau einen enormen Schaden für Rheinland-Pfalz verursacht habe.
Quelle: spiegel.de vom 18.7.12