Otto und Metro mit Interesse an Teilen von Arcandor

Datum: 18.05.2009
Der angeschlagene Arcandor Handelskonzern hat offensichtlich Interessenten für seine Karstadt-Warenhäuser und für den Versandhandel Primondo. Während die Metro-Gruppe bereits sehr deutlich mit Karstadt liebäugelt, hat nun Otto-Chef Hans-Otto Schrader weitere Spekulationen um Primondo angeheizt.

Für sein Unternehmen seien Teile von Arcandor durchaus interssant, wie er der Wirtschaftswoche in einem Interview sagte. Zur Versandsparte Primondo gehören neben Quelle eine Reihe von Spezialversendern.

Sollte dann auch Karstadt verkauft werden, bliebe Arcandor nur noch die Touristiksparte Thomas Cook. Obwohl der Boss des schwer angeschlagenen Handelsriesen diese Umstrukturierungen kritisch betrachtet, könnte ihm schlicht keine andere Wahl bleiben. Vom Wirtschaftsministerium kamen bislang nicht unbedingt positive Signale, was eine staatliche Unterstützung betrifft. Zumindest an der Börse wird ein Karstadt-Verkauf als richtiger Schritt gesehen. Denn die Aktien von Arcandor kletterten seit Bekanntwerden des Metro-Interesses um rund 15 Prozent.

Bei der Metro existieren Planungen, die 121 Karstadt-Häuser zu übernehmen und mit den eigenen 126 Kaufhof-Niederlassungen in einer Deutschen Warenhaus AG zu vereinigen. Ob die Kartellbehörden das allerdings genehmigen würden oder auf Grund der Schaffung einer monopolartigen Marktstellung untersagen, bleibt erst einmal abzuwarten.
Quelle: boerse.ard.de vom 18.5.09