Pelikan neuer Mehrheitsgesellschafter bei Herlitz

Datum: 09.11.2009
Zwei der bekanntesten Firmen im Bereich Schreibwaren gehen künftig gemeinsame Wege. Pelikan übernimmt die Mehrheit am Büroartikelhersteller Herlitz. Für rund 45 Millionen Euro verkauft der Finanzinvestor Advent International seine 66 Prozent der Anteile am Berliner Traditionsunternehmen.

Damit beendet Advent ein Engagement, das immer auf die Gesundung von Herlitz und einen anschließenden Verkauf ausgerichtet war. Die Berliner mussten 2002 in die Insolvenz gehen und konnten sich überhaupt nur mit äußerster Mühe und großem Verzicht seitens der Gläubiger über Wasser halten. 2005 stieg dann Advent ein, führte erfolgreiche Sanierungsmaßnahmen durch und übergab Pelikan nun ein Unternehmen mit einem Sortiment von 12.000 verschiedenen Artikeln, einem Umsatz von fast 302 Millionen Euro und 2.000 Beschäftigten.

Herlitz und Pelikan werden sich aller Voraussicht nach gut ergänzen, da die Schwerpunkte von Herlitz auf Deutschland und Osteuropa liegen während Pelikan vor allem in Asien, Westeuropa und Südamerika eine starke Marktposition besitzt. Pelikan hat eine ähnliche Geschichte wie Herlitz hinter sich und gehört inzwischen zu einer in Malaysia ansässigen Gruppe.

Auch die restlichen Herlitz-Aktionäre haben von Pelikan ein Angebot zur Übernahme ihrer Anteile erhalten. Der Deal zwischen Advent und Pelikan beinhaltet auch eine knapp 95-prozentige Beteiligung am Logistikzentrum im havelländischen Falkensee, das über eine Tochterfirma betrieben wird. Die Zustimmung der Kartellbehörden steht bislang noch aus.
Quelle: FAZ.net vom 6.11.09