Permira: größte Private-Equity Übernahme

Datum: 11.09.2007
Das größte europäische Private-Equity-Haus Permira hält nach Ablauf der Übernahmeofferte für die Valentino Fashion Group SpA am vergangenen Freitag nunmehr 97,12% an der italienischen Modegruppe. Die Transaktion mit einem Volumen von 2,67 Milliarden Euro ist die größte Private-Equity-Übernahme in der Modebranche bisher.

In einer Mitteilung von Permira vom Montag heißt es, man werde den übrigen Aktionären ein Abfindungsangebot vorlegen und Valentino von der Börse nehmen. Die Höhe der Abfindung werde von der italienischen Marktaufsicht Consob festgelegt. Permira hatte 35 EUR je Valentino-Aktie geboten.

Das Sahnestück der Valentino Fashion Group ist die Mehrheitsbeteiligung an der deutschen Hugo Boss AG mit Sitz in Metzingen. Von den 1,03 Milliarden Euro Gesamtumsatz im ersten Halbjahr entfielen auf die Marke Valentino 120,7 Millionen Euro und auf die Marke Hugo Boss 793,7 Millionen Euro. Für die ebenfalls börsennotierte Hugo Boss AG lief eine eigene Übernahmeofferte, deren Nachfrist ebenfalls am vergangenen Freitag endete. Das Ergebnis ist noch nicht bekannt.

Nachdem Firmengründer Valentino Garavani in der vergangenen Woche seinen Rückzug erklärt hat, wird die 35-jährige Alessandra Facchinetti nun die Verantwortung für das Design im Hause Valentino übernehmen. Facchinetti hatte ab Oktober 2000 als Design-Direktorin für zwei Saisons bei Gucci gearbeitet und war in letzter Zeit für die Marke Moncler tätig.


Quelle: Pressemeldungen