Perusa verkauft Buderus-Guss-Tochter

Datum: 15.04.2009
Perusa trennt sich von der Guss Komponenten GmbH. Der im österreichischen Hall ansässige Spezialanbieter liefert hochwertige, sicherheitsrelevante Gusskomponenten der Marke Buderus. Neuer Besitzer ist die Mutares AG. Die Beteiligungsgesellschaft aus München konzentriert sich - wie auch in diesem Fall - auf mittelständische Unternehmen, die nicht zum Kerngeschäft ihres Mutterkonzerns gehören. Wieviel Geld Mutares für diesen Deal in die Hand genommen hat, wurde nicht bekanntgegeben.

Guss bedient mit seinen Sphäroguss-Komponenten in erster Linie im Eisenbahn- und Maschinenbau sowie in der Nutzfahrzeugindustrie tätige Unternehmen. Die Tiroler konnten im letzten Jahr mit 209 Beschäftigten einen Umsatz von rund 45 Millionen Euro erzielen.

Verkäufer ist der von Perusa beratene Fonds Perusa Partners I, dessen Investorenkreis sich aus internationalen Pensionsfonds, Banken und Investmentfonds zusammensetzt. Er verfügt über Geldmittel von 155 Millionen Euro und eine Laufzeit von bis zu 14 Jahren. Seine Zielunternehmen weisen größtenteils einen Jahresumsatz zwischen 50 und 300 Millionen Euro auf. Guss Komponenten ist nach Buderus Kanalguss die zweite von fünf Tochterfirmen von Buderus-Guss, die verkauft wird. Die Buderus Guss Gruppe wurde erst im April 2008 von Perusa übernommen.
Quelle: Pressemitteilung von Perusa vom 14.4.09