Pharmagroßhandlung Anzag steht vor dem Verkauf

Datum: 18.10.2010
Und zwar an den britischen Pharmah√§ndler Alliance Boots. Womit die Branche in Deutschland geh√∂rig in Bewegung kommt. Denn im weitgehend abgeschotteten deutschen Pharmagro√ühandel k√§mpften bisher nur wenige gro√üe Konkurrenten um die Kunden, die Apotheken, und seit Jahren sind die Pfr√ľnde abgesteckt. Wenn nun die Briten von Alliance Boots, hinter denen auch der US-Finanzinvestor KKR steht, die Aktienmehrheit am Frankfurter Anzag-Konzern erwerben, werden die Karten neu gemischt.

Verk√§ufer der Anzag-Anteile sind die Miteigent√ľmer Celesio, Phoenix und Sanacorp. Celesio und Phoenix halten 12,5 Prozent an Anzag, Sanacrop knapp 25. Durch die Ver√§u√üerung w√ľrde der Anteil von Alliance Boots auf rund 80 Prozent steigen. Die Anzag-Konkurrenten hatten bereits einigen Angeboten des Alliance-Boots-Vorg√§ngers Alliance Unichem widerstanden. Einem Bericht der Stuttgarter Zeitung zufolge sind Celesio, Phoenix und Sanacorp nun schwach geworden, weil am Ende keiner auf seinen Aktien-Anteilen sitzen bleiben m√∂chte.

Alliance Boots wurde im Jahr 1849 in Nottingham als Kr√§uterheilmittel-Gesch√§ft er√∂ffnet. Der Konzern hat sich in den vergangenen Jahren best√§ndig vergr√∂√üert und besch√§ftigt nun weltweit rund 115.000 Mitarbeiter. Die Andreae-Noris Zahn AG (Anzag) verf√ľgt in Deutschland √ľber 24 Niederlassungen, hat rund 3.600 Mitarbeiter und ist in der Branche deutschlandweit das drittgr√∂√üte Unternehmen. Im Gesch√§ftsjahr 2009 konnte ein Umsatz von etwa vier Milliarden Euro erzielt werden.
Quelle: handelsblatt.com, 17.10.2010