Pleite bei Motorradausrüster Polo

Datum: 08.12.2011
Im niederrheinischen Jüchen schrillen die Alarmglocken. Denn der Motorradausrüster Polo musste einen Antrag auf Insolvenz stellen. Polo steckt seit längerem in finanziellen Schwierigkeiten und zog nun die Reißleine. Insolvenzverwalter Piepenburg will sich erst nach einer Bestandsaufnahme zu den Möglichkeiten bei Polo äußern.

Der Betrieb in den circa hundert deutschen und Schweizer Filialen wird zunächst einmal wie gewohnt weiterlaufen. Dort wird alles rund um Motorradbekleidung, -zubehör und -technik angeboten. Polo hat mehrere Eigentümerwechsel in den letzten zehn Jahren hinter sich. Aktueller Mehrheitsgesellschafter ist derzeit Firmengründer Klaus Esser.

Ob und wie es nun für die 800 Mitarbeiter, von denen 233 in Jüchen beschäftigt sind, weitergeht, ist also ungewisser denn je. Immerhin spielt das Unternehmen in den Plänen der Gemeinde Jüchen beim Aufbau eines Gewerbegebiets in Jüchen die zentrale Rolle. Polo selbst war mit seiner Zentrale erst 2009 von Düsseldorf nach Jüchen gezogen. Die Gemeinde vermarktet die Flächen rund um das Polo-Areal als Motorradmeile und lockt damit entsprechende Unternehmen. Ein Plan, der nun in sich zusammenfallen könnte.
Quelle: rp-online.de vom 8.12.11