Pleite bei Spedition Schüchen

Datum: 23.02.2012
Bei der Spedition Schüchen stehen die Zeichen derzeit auf Sturm. Ein Tief überrollt die Firma aus Raunheim bei Frankfurt, das große Schäden zur Folge hat. Konkret: Am Dienstag dieser Woche wurde der Mannheimer Rechtsanwalt Markus Ernestus zum Insolvenzverwalter bestellt, der nun retten soll was noch zu retten ist.

Schüchen hat seine Tätigkeiten stark auf die Automobilbranche, insbesondere auf den Volkswagen-Konzern, ausgerichtet. Auch andere Autobauer wie BMW und Opel gehören zum Kundenstamm. Diese Konzentration brachte aber auch einen hohen Grad an Spezialisierung mit sich, die ein schnelles Umschwenken auf andere Branchen verhindert. Daraus resultieren Abhängigkeiten, die in den Jahren 2009 und 2010 zu einem Verlust von je 5,8 Millionen Euro nach Steuern führten.

Wie es nun für das seit 1939 existierende Familienunternehmen weitergehen wird, scheint ungewiss. Immerhin hängen rund 700 Arbeitsplätze an neun deutschen Standorten sowie in Vertretungen in Tschechien und Österreich am Erhalt der Firma. Deren Nettoumsatz lag 2010 bei gut 112 Millionen Euro.
Quelle: verkehrsrundschau.de vom 22.2.12