Pleite für Data Systems Austria

Datum: 15.07.2010
Das Softwareunternehmen Data Systems Austria musste Insolvenz anmelden. Zwar war bis zuletzt mit einem potenziellen Investor verhandelt worden, der zog sich aber vor wenigen Tagen zurück. Begründet wurde die Entwicklung mit der schlechten Auftragslage und der Konjunkturschwäche.

Ein Geschäftsführer der Firma aus Wien erklärte, die Insolvenz solle als Neubeginn genutzt werden und man werde verstärkt aus der Krise hervorgehen. Geplant sei nun der Start eines Sanierungsverfahrens auf Grundlage des neuen Insolvenzrechts. Treue Kunden ließen zuversichtlich in die Zukunft blicken. Insgesamt 113 Gläubiger und etwa 150 Mitarbeiter sind betroffen.

Data Systems Austria ist 1994 aus der Digital Equipment Data Systems AG entstanden. Im Jahr 2009 konnte das Unternehmen einen Umsatz von etwa 21 Millionen Euro verbuchen. Die Telekom Austria war vom April bis Oktober 2009 mit 25,1 Prozent vorübergehend an dem Softwarehaus beteiligt. Data Systems Austria hat sieben Standorte in Österreich sowie jeweils einen Standort in der Schweiz und in der Slowakei.
Quelle: derstandard.at vom 14.07.2010