Randstad und Vedior

Datum: 03.12.2007
Es wurde ja bereits in den letzten Tagen darüber gemunkelt: Randstadt will Vedior übernehmen. Nun scheint es offiziell zu sein: Randstad bietet 9,50 Euro in bar und 0,32759 eigene Aktien je Vedior-Papier.

Die Vedior-Aktionäre sollen künftig 33 Prozent der Aktien des fusionierten Unternehmens halten. Beide Gesellschaften erwarten von dem Zusammenschluss jährliche Synergien in Höhe von 100 Millionen Euro. Durch die Übernahme entsteht der weltweit zweitgrößte Personaldienstleister nach Adecco.

Randstad ist mit einem Marktanteil von über 10 Prozent der deutsche Marktführer für Zeitarbeit. Die heutige Randstad Deutschland entstand 2000 als Fusion von Randstad Zeit-Arbeit und Timepower.

Vedior ist der drittgrößte Personaldienstleister der Welt und international führend im Bereich der Fach- und Spezialkräfte.

Da beide Zeitarbeitsunternehmen unterschiedliche Schwerpunkte haben ergänzen sie sich sinnvoll. Insofern kann die Fusion für die Aktionäre nur Vorteile bringen.
Quelle: dpa-AFX