Remondis kauft bei Nehlsen zu

Datum: 26.02.2009
Remondis erwirbt vier Entsorgungsniederlassungen von der Nehlsen AG. Wieviel Geld die Westfalen dafür in die Hände nehmen mussten, wurde nicht bekanntgegeben. Allerdings steht die Zustimmung des Bundeskartellamtes noch aus. Sie wird aber in Kürze erwartet.

Nehlsen trennt sich von den Standorten Gröbern, Radebeul, Radeberg und Dresden. Dort sind insgesamt 194 Personen beschäftigt, die im letzten Geschäftsjahr einen Umsatz von rund 14 Millionen Euro einfahren konnten. Als Grund für den Verkauf der vier Niederlassungen gab das in Bremen ansässige Familienunternehmen etwas nebulös lediglich strategische Überlegungen an. Nehlsen ist an circa 60 Standorten mit mehr als 3.000 Mitarbeitern vertreten. 2007 lag der Umsatz bei etwa 262 Millionen Euro.

Remondis gehört mit einem Jahresumsatz von fast 4 Milliarden Euro und 17.000 Beschäftigten zu den größten privaten Dienstleistungsunternehmen der Wasser- und Kreislaufwirtschaft. Aktuell verfolgen die Westfalen einen expansiven Kurs über Zukäufe. Erst im Januar wurde die Südharzer Gipswerk GmbH akquiriert.
Quelle: Mitteilung der Nehlsen AG vom 26.2.09