Renault trennt sich von Volvo-Anteilen

Datum: 11.10.2010
Großverkauf bei Renault. Der französische Autobauer hat knapp knapp 303 Millionen B-Aktien des schwedischen Nutzfahrzeugherstellers Volvo veräußert, was 14,9 Prozent des Kapitals von Volvo und 3,8 Prozent der Stimmrechte entspricht. Dieses Aktienpaket ist gemessen am Schlusskurs vom Mittwoch rund 3,1 Milliarden Euro wert und wurde nach Angaben von Renault bei institutionellen Investoren platziert.

Ihre A-Aktien von Volvo, die 6,8 Prozent des Volvo-Kapitals und 17,5 Prozent der Stimmrechte entsprechen, wollen die Franzosen jedoch behalten. Vermutlich wird das jetzt gewonnene Kapital dazu eingesetzt die hohen Schulden von 4,7 Milliarden Euro zu reduzieren. Auch um sich günstiger am Kapitalmarkt zu finanzieren.

Denn Renault erhöht auf die Weise auch seine Kreditwürdigkeit. Bei der Ratingagentur Fitch wurde der Konzern dementsprechend bereits hochgestuft. Nach Analystenmeinung diene der Verkauf zudem der Absicherung der Kosten bei der Entwicklung von Elektroautos, die höher als geplant ausfallen werden. Und auch das wohl rückläufige Geschäft im dritten und vierten Quartal 2010 wird damit aufgefangen. Die Börse reagierte zumindest positiv. Die Aktien stiegen um gut sieben Prozent.
Quelle: sueddeutsche.de vom 8.10.10