Rhön-Kliniken bekommen Zuwachs

Datum: 12.11.2008
Die Rhön-Klinikum AG wird zukünftiger Betreiber der im niedersächsischen Nordenham gelegenen Wesermarsch-Klinik. Die entsprechenden Verträge werden heute unterzeichnet. Als Verkäufer tritt der Landkreis Wesermarsch auf, der dafür rund eine Million Euro erhält. Gleichzeitig wurde allerdings geregelt, dass in den nächsten vier Jahren sowohl von der öffentlichen Hand als auch von Rhön jeweils zehn Millionen Euro in die Modernisierung und den Ausbau der Klinik investiert werden.

Momentan arbeiten dort etwa 350 Personen im medizinischen, pflegerischen und verwaltenden Bereich, die bis Ende 2009 eine Beschäftigungsgarantie erhalten haben. Rhön wird für die Zukunft mit ihnen einen Haustarifvertrag aushandeln. Die Wesermarsch-Klinik verfügt derzeit über 137 Betten. Nach dem Erwerb des St. Petri Hospitals im westfälischen Warburg ist dieses bereits der zweite Klinik-Kauf des privaten Krankenhausbetreibers in diesem Jahr.

Rhön-Klinikum betreibt deutschlandweit bislang 46 Kliniken. Dabei reicht das Spektrum von Grund- und Regelversorgern über Akutkrankenhäuser bis zu hoch spezialisierten Suchtkliniken. Die Umsatzerlöse 2007 betrugen gut zwei Milliarden Euro. Dazu trugen mehr als 32.000 Mitarbeiter bei.
Quelle: Reuters Deutschland vom 11.11.08