Rosneft übernimmt 50 Prozent an der Ruhr Oel GmbH

Datum: 18.10.2010
Die staatliche russische Ölgesellschaft Rosneft hat sich am vergangenen Freitag im großen Umfang in den deutschen Energiemarkt eingekauft. Für 1,13 Milliarden Euro wurde der Konzern neuer Joint-Venture-Partner beim BP Raffinerie-Tochterunternehmen Ruhr Oel GmbH. Die Ruhr Oel GmbH oder ROG ist einer der Hauptversorger der deutschen Benzin- und Heizölkunden. Durch den Verkauf der Anteile soll sich am Betrieb der ROG-Anlagen nichts ändern.

Verkäufer ist der venezolanischem Ölkonzern Petroleos de Venezuela, die andere Hälfte der Ruhr Oel hält weiter der britische Ölkonzern BP. Ruhr Oel ist an den Raffineriebetrieben Bayern Oil, MiRO Karlsruhe und PCK Schwedt beteiligt sowie Alleineigentümer der Raffinerie Gelsenkirchen-Scholven. Zusammen stellen die Anlagen ein Viertel der deutschen Raffineriekapazitäten. Ruhr Oel kann bis zu 23,2 Millionen Tonnen Rohöl pro Jahr veredeln.

Die ROG wurde 1983 als ein Joint Venture zwischen der Veba Oel GmbH und PdVSA gegründet und gehört seit der Übernahme der Veba Oel GmbH durch BP im Jahr 2002 zur BP Gruppe. In den Anlagen der ROG wird der weitaus größte Teil der Kraftstoffe hergestellt, die BP über das Tankstellennetz ihrer Tochtergesellschaft Aral vertreibt. BP und Rosneft unterhalten bereits seit vielen Jahren enge Geschäftsbeziehungen. Rosneft möchte durch den Deal international expandieren und ROG verspricht sich Vorteile von der Finanzkraft der Russen.
Quelle: PM BP vom 15.10.2010