RWE baut weiter kräftig um - Wärmegeschäft mit ExxonMobil

Datum: 21.01.2009
Beim Energieriesen RWE wird weiter fleißig umstrukturiert. Es stehen bereits die nächsten Veränderungen ins Haus, nachdem erst letzte Woche bekannt wurde, dass der Essener Konzern ein Auge auf seinen niederländischen Konkurrenten Essent NV geworfen hat,

Zum einen übernimmt RWE das deutsche Nah- und Fernwärmegeschäft von ExxonMobil. Das betrifft die Esso-Tochter Favorit Unternehmens-Verwaltungs-GmbH. Favorit erreichte 2007 mit 120 Mitarbeitern einen Umsatz von 80 Millionen Euro. Sollte das Kartellamt diesem Geschäft zustimmen, erhält RWE rund 70.000 neue Kunden. Vor allem aus Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg. Die Übernahme steht im Rahmen der Konzern-Strategie zum Ausbau der dezentralen effizienten Energieerzeugung.

Zum anderen hat RWE ein Joint Venture mit der Daldrup & Söhne AG gegründet, das in der Entwicklung, der Planung und dem Bau von Geothermiekraftwerken tätig sein wird. Geplant sind zunächst Tiefenbohrungen, an deren Ende Kraftwerke zur Erzeugung von grundlastfähigem Strom stehen sollen. Des Weiteren will sich das neue Unternehmen an Projektentwicklungs- und Geothermiegesellschaften in Deutschland und Europa beteiligen. Genau wie bei dem ExxonMobil-Deal steht die Zustimmung des Kartellamts jedoch noch aus.
Quelle: Pressemitteilungen von RWE vom 20.1.09