Sal. Oppenheim hat Interessenten für BHF-Bank

Datum: 14.04.2009
Die Frankfurter BHF-Bank könnte demnächst ihren Besitzer wechseln. Die Muttergesellschaft Sal. Oppenheim prüft derzeit alle Möglichkeiten. Sollte von der Verkaufsoption Gebrauch gemacht werden, ständen mit der britischen HSBC und der französischen Credit Mutuel bereits zwei Interessenten in den Startlöchern. Bis Ende des Monats soll nun Klarheit über die Zukunft der BHF geschaffen werden.

Sowohl die HSBC als auch Credit Mutuel sind schon auf dem deutschen Finanzmarkt vertreten. Die Briten über ihre Tochter HSBC Trinkaus. Die Franzosen über das Privatkundengeschäft der Citibank, das sie im letzten Jahr für etwa fünf Milliarden Euro erworben hatten. Nach Expertenschätzungen dürfte der Kaufpreis für die BHF-Bank zwischen 600 und 800 Millionen Euro liegen. Allerdings veranschlagt Sal. Oppenheim deren Wert auf mehr als eine Milliarde Euro.

Sal. Oppenheim hatte die auf vermögende Kunden spezialisierte Bank erst 2004 für rund 600 Millionen Euro von der niederländischen ING-Gruppe übernommen. Aktuell beschäftigt die BHF 2.000 Mitarbeiter in vielen deutschen Städten. Ihre Bilanzsumme lag 2007 bei circa 19 Milliarden Euro.
Quelle: Reuters Deutschland vom 10.4.09