Sal. Oppenheim steigt bei Arcandor ein

Datum: 30.09.2008
Der momentan arg gebeutelte Handels- und Touristikkonzern Arcandor bekommt frisches Geld in die klammen Kassen. Über eine Kapitalerhöhung übernimmt die Kölner Privatbank Sal. Oppenheim etwa 23 Millionen neue Wertpapiere für je 2,60 Euro und zahlt damit insgesamt fast 59 Millionen Euro. Sal. Oppenheim will diesen zehnprozentigen Anteil in naher Zukunft auf 29,5 Prozent erhöhen.

Dafür plant das Finanzinstitut den Zukauf von weiteren 19,5 Prozent von der Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz, die bisher als Mehrheitseigentümerin aufgetreten ist und bereits für diesen Deal Anteile abgegeben hat. 14,5 Prozent davon können ohne weiteres gekauft werden. Für die letzten 5 Prozent bedarf es jedoch der Zustimmung der Kartellbehörden. Mit dem Einstieg des neuen Großinvestors ist auch die im Raum stehende Trennung von Anteilen an der Touristiktochter Thomas Cook zumindest vorerst vom Tisch. Über die Zukunft der Warenhaustochter Karstadt wurde jedoch noch nicht entschieden.
Quelle: Handelsblatt vom 29.9.08