SAP weiter auf Shopping-Tour

Datum: 13.05.2010
Und zwar diesmal in Kalifornien. Dort ist der Datenbank-Spezialist Sybase ansässig, den der deutsche Software-Konzern für 5,8 Milliarden Dollar erworben hat. Das Geschäft soll im dritten Quartal des Jahrs abgeschlossen werden. Dies wurde von Vertretern beider Unternehmen am Sybase-Hauptsitz in Dublin im US-Bundestaat an der Westküste bekannt gegeben.

SAP, das mit diesem Kauf seine Position auf dem Handy-Markt festigen möchte, hatte erst im April das Unternehmen Technidata aus Markdorf übernommen. Für Sybase wurden 65 Dollar pro Aktie geboten. Der Software-Gigant aus Walldorf forciert mit diesem Schritt weiter den Konkurrenzkampf mit Oracle. Oracle wiederum hatte letztes Jahr Sun Microsystems gekauft.

Finanziert wird die Transaktion aus liquiden Mitteln von SAP sowie mit Hilfe eines Bank- Darlehens in Höhe von 2,7 Milliarden Euro. Seit dem Erwerb der französischen Business Object im Jahr 2007 ist dies die größte Kaufhandlung von SAP. Der Verwaltungsrat von Sybase hat dem Deal bereits zugestimmt. Unter dem Namen Sybase, ein Unternehmen der SAP, sollen die Kalifornier in Zukunft weiter Geschäfte machen.
Quelle: spiegel.de vom 13.05.2010