SAP will Schweizer Softwarefirma kaufen

Datum: 21.07.2009
SAP plant eine Ausweitung des Geschäftsgebietes in die Schweiz. Ziel ist das börsennotierte Softwareunternehmen SAF aus Tägerwilen am Bodensee. Den Aktionären wurde ein Übernahmeangebot von 11,50 je Anteilsschein vorgelegt, wodurch sich bei komplettem Kauf ein Preis von 64 Millionen Euro ergeben würde.

Die beiden SAF-Gründer und Hauptaktionäre Gerhard Arminger und Andreas von Beringe haben die Offerte bereits akzeptiert. Damit sind 38 Prozent für SAP gesichert. In Kraft treten tut das Angebot jedoch nur, wenn mindestens eine einfache Mehrheit der Aktien an SAP veräußert wird. Allerdings fehlt dann immer noch das okay der zuständigen Behörden.

SAF entwickelt und produziert Prognose- und Bestellsysteme für Unternehmen aus dem Handel, der Logistik und der Industrie. Die Schweizer verfügen neben ihrem Stammsitz in Tägerwilen über Niederlassungen in Deutschland, der Slowakei und den USA. Insgesamt etwa hundert Mitarbeiter konnten im letzten Jahr einen Umsatz von 13,4 Millionen Euro einfahren.

SAP und SAF betreiben seit 2002 eine Originalhersteller-Partnerschaft, in der die Schweizer als Zulieferer für die Deutschen fungieren. Mit der nun angedachten Übernahme soll bei SAP der Bereich der Planungs-, Prognose- und automatisierten Bestellsysteme für Handelsunternehmen gestärkt werden.
Quelle: inside-it.ch vom 20.7.09