Sartorius verkauft Gleitlagergeschäft

Datum: 16.10.2007
Der Labor- und Prozesstechnologie-Anbieter Sartorius hat sein Gleitlagergeschäft rückwirkend zum 1. September 2007 an den britischen Technologiekonzern Smiths Group verkauft. Die Sartorius Bearing Technology GmbH wechselt für rund 20 Millionen Euro den Besitzer und soll in den Geschäftsbereich Gleitringdichtungen von Smiths eingegliedert werden, der unter dem Namen John Crane firmiert. Die kartellbehörden müssen dem Verkauf noch zustimmen.

Alle in der Gleitlagertechnik am Standort Göttingen beschäftigten rund 100 Mitarbeiter werden von John Crane übernommen. Es ist geplant, die Transaktion innerhalb der nächsten ca. sechs Wochen abzuschließen.

Für das Geschäftsjahr 2007 erwartet die Sartorius Bearing Technology GmbH einen Umsatz von rund 15 Millionen Euro bei einer zweistelligen EBIT-Marge. Die Gleitlager werden von Kunden aus der Energiebranche und dem Anlagenbau überwiegend in Hochleistungsanwendungen, wie z.B. Turbinen, Kompressoren oder Industriepumpen eingesetzt. Sartorius hatte den Bereich Gleitlager im Jahr 2005 als GmbH rechtlich verselbstständigt, 2006 war die expandierende Gesellschaft in eine eigenständige Betriebsstätte umgezogen.

Der Sartorius Konzern mit Sitz will sich mit dem Verkauf weiter auf die beiden Kerngeschäftsfelder Biotechnologie und Mechatronik konzentrieren. Das 1870 gegründete Unternehmen hatte zu diesem Zweck erst kürzlich die Firmen Omnimark, Toha Plast und Stedim Biosystems akquiriert, íhr Werk in China erweitert und den Breich Forschung & Entwicklung deutlich ausgebaut. Zu den Hauptkundengruppen des Göttinger unternehmens gehören die biopharmazeutische, chemische und Lebensmittel-Industrie. Im Geschäftsjahr 2006 erwirtschaftete der Technologiekonzern mit rund 4.500 Mitarbeitern einen Umsatz von 521,1 Millionen Euro. Sartorius verfügt in Europa, Asien und Amerika über eigene Produktionsstätten sowie über Vertriebsniederlassungen und örtliche Handelsvertretungen in mehr als 110 Ländern.

Smiths Group ist ein an der Londoner Börse notierter Technologiekonzern, der im Wesentlichen auf die Geschäftsfelder Sicherheitstechnik, Medizintechnik sowie auf die Märkte Energie und Kommunikation focussiert. Smiths beschäftigt über 20.000 Mitarbeiter in mehr als 50 Ländern. Sein Tochteruntermnehmen John Crane entwickelt, produziert und vertreibt Gleitringdichtungen und Zubehör hauptsächlich für die Öl- und Gasindustrie, chemische und pharmazeutische Industrie, Papier- und Zellstoffindustrie und für den Bergbau. John Crane hat 20 Produktionsstandorte und mehr als 6.000 Mitarbeiter in über 50 Ländern.

Quelle: Pressemittrilung Sartorius