Schleifmittelhersteller Dronco in Not

Datum: 04.03.2013
Die oberfränkische Dronco AG hat einen Antrag auf Insolvenz gestellt. Während die rund 300 Beschäftigten überwiegend geschockt auf die Nachricht reagierten, sehen Geschäftsführung und Insolvenzverwalter Joachim Exner gute Chancen für eine dauerhafte Sanierung ohne den Verlust von Arbeitsplätzen. Denn die Geschäftszahlen sind nicht schlecht, die Auftragsbücher voll.

Dass es dennoch zu der misslichen Lage gekommen ist, liegt an zum großen Teil fremdfinanzierten Millioneninvestitionen, deren Zinsen und Tilgung die Einnahmen aus dem operativen Geschäft übersteigen. Die Verantwortlichen sind allerdings optimistisch, mit den Gläubigern für alle Seiten tragbare Lösungen zu erreichen. Ansonsten werden in Wunsiedel vielleicht nicht mehr allzu lange Schleifmittel hergestellt.
Quelle: frankenpost.de vom 2.3.13