Schokoladenhersteller Stollwerck bekommt neuen Besitzer

Datum: 12.07.2011
Das traditionsreiche Unternehmen Stollwerck wird künftig zur belgischen Baronie-Gruppe gehören. Damit ist nach neun Jahren unter der Regie des Schweizer Schokoladenproduzenten Barry Callebaut Schluss. Sofern die Wettbewerbsbehörden grünes Licht geben. Zum Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Nach Expertenschätzung liegt er aber bei rund 330 Millionen Euro.

Stollwerck vertreibt so bekannte Schokoladenmarken wie Sarotti, Alpia und Alprose. Die Kölner konnten zuletzt etwa eine halbe Milliarde Euro Umsatz einfahren. Dazu trugen 1.700 Beschäftigte in den drei deutschen Manufakturen in Berlin, Norderstedt bei Hamburg und im thüringischen Saalfeld sowie in je einem Werk in Belgien, Frankreich und in der Schweiz bei.

Baronie ist ein Familienunternehmen, das sämtliche Arbeitsplätze bei Stollwerck erhalten will. Barry Callebaut wird sich noch mehr auf die Auftragsfertigung für große Konzerne wie Nestlé und die Produktion von Roh-Schokolade kümmern. Zudem haben die Schweizer mit Baronie einen langfristigen Liefervertrag geschlossen, der ihnen pro Jahr 25.000 Tonnen Flüssigschokolade, Kakao-Bohnen und Halbfertigprodukte garantiert.

Quelle: reuters.com vom 11.7.11