Schuhketten Leiser und Schuhhof sind pleite

Datum: 30.03.2012
Das traditionsreiche Schuhunternehmen Leiser musste wegen Überschuldung den Gang zum Insolvenzrichter antreten. Ebenso wie die Schwesterfirma Schuhhof. Beide gehören zur Augsburger Bahner-Gruppe und unterhalten Filialen im ganzen Bundesgebiet. Derzeit betreiben die zwei Firmen 132 Geschäfte, jeder etwa die Hälfte davon. Der Verkauf soll überall ganz normal weiterlaufen.

Wie es aber langfristig für die 1.450 Mitarbeiter weitergeht, ist zunächst mal ungewiss. Hoffnung macht jedoch die Behandlung nach dem neuen Insolvenzrecht Esug, durch das eine Sanierung erleichtert werden soll. Dadurch, dass beide Firmen im Verfahren vor Zugriffen seitens der Gläubiger geschützt sind, ist eine Neuaufstellung besser möglich. Die Geschäftsleitungen haben Zeit bis zum 23. Juni einen für die Gläubiger akzeptablen Insolvenzplan vorzulegen.

Auslöser für die Pleite bei Leiser waren gescheiterte Gespräche mit Investoren, da das seit 1891 bestehende Unternehmen dringend Kapital für den Ausbau bzw. die Modernisierung der Infrastruktur und zum Ausgleich saisonaler Schwankungen benötigt.
Quelle: morgenpost.de vom 30.3.12