Schweizer übernehmen Novosis komplett

Datum: 07.04.2008
Die Basler Unternehmensgruppe Schweizerhall kauft die restlichen 51 Prozent der Anteile an der bayrischen Novosis AG. Seit März 2006 gehörten ihr bereits 49 Prozent der Aktien. Als Verkäufer fungiert ein Konsortium unter Führung des Venture-Capital-Unternehmens SHS Gesellschaft für Beteiligungsmanagement. Sowohl Novosis als auch Schweizerhall sind in den Bereichen Pharma und Chemie tätig.

Beide Unternehmen verfügen beide über sich ergänzende und auf dynamische Segmente der Pharmaindustrie ausgerichtete Geschäftsbereiche. Für Schweizerhall wurde durch Novosis der Marktbereich der Pharma und Value Added Generics zugänglich, der sich durch höhere Margen bei stärkeren Eintrittsschranken vom klassischen Generikageschäft abhebt. Zudem gab es Synergieeffekte in den Bereichen Wirkstoffsourcing, Produktentwicklung und Registrierung.

Novosis beschäftigt rund 100 Mitarbeiter, die transdermale therapeutische Pflaster und biologisch abbaubare, subkutane Wirkstoff-Implantate entwickeln und produzieren. Das in Miesbach bei München ansässige Unternehmen arbeitet auch für namhafte Pharma- und Generikakonzerne, unter anderem Schering, Sandoz und Ratiopharm. Der größte Anteil am letztjährigen Umsatz von etwa 28 Millionen Euro wurde mit dem Schmerzpflaster Fentanyl erzielt.

Zur Schweizerhall-Gruppe gehören momentan 323 Beschäftigte, die im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Umsatz von circa 180 Millionen Schweizer Franken bei einem EBIT von 45,4 Millionen Schweizer Franken erzielt haben.
Quelle: SHS Pressemitteilung