Schwere Zeiten beim Landmaschinenhersteller Rabe Agri

Datum: 23.03.2011
Die in Bad Essen ansässige Landmaschinenfirma Rabe Agri GmbH muss in die Insolvenz. Einen entsprechenden Antrag stellte die Geschäftsführung am Montag dieser Woche beim Amtsgericht Osnabrück. Der zum Insolvenzverwalter bestellte Anwalt Stephan Michels verschafft sich derzeit einen Überblick darüber, ob die Firma nach einer Sanierung dauerhaft erfolgreich weiter bestehen kann.

Dafür sprechen zunächst einmal die nach Angaben der Firmenleitung vollen Auftragsbücher. Der Hauptgrund für die Insolvenz liegt laut Management in den starken Umsatzverlusten der letzten zwei Jahre in Folge der Wirtschaftskrise. Allerdings gehe es in den letzten Monaten wieder bergauf. Gespräche mit möglichen Investoren sind aber jüngst gescheitert und gaben den Ausschlag für die aktuelle Lage. Die IG-Metall sieht die Schuld für die Zahlungsunfähigkeit jedoch bei der Führungsriege des Unternehmens.

Rabe Agri fertigt Geräte zur Bodenbearbeitung. Damit sind derzeit 240 Personen in Bad Essen beschäftigt. Vertrieben werden die Maschinen in rund 70 Ländern weltweit. Immerhin zeigt sich Insolvenzverwalter Michels nach den ersten Eindrücken durchaus zuversichtlich was den Erhalt von Rabe Agri angeht.
Quelle: noz.de vom 22.3.11