SGL Group steigt in Windenergiemarkt ein

Datum: 07.08.2008
Die SGL Group hat sich die Mehrheit an der Abeking & Rasmussen Rotec GmbH & Co. KG, einem Rotorblatthersteller für Windenergieanlagen, gesichert. Verkäufer ist die Abeking & Rasmussen Schiffs- und Yachtwerft. Künftig wird das Unternehmen unter dem Namen SGL Rotec GmbH & Co. KG firmieren. Über den Kaufpreis für die Anteile von 51 Prozent wurde von beiden Seiten Stillschweigen vereinbart. Die Zustimmung der Kartellbehörden steht noch aus.

Abeking & Rasmussen Rotec fertigt Rotorblätter aus faserverstärkten Kunststoffen. Das in Lemwerder bei Bremen ansässige Unternehmen ist zwar erst seit 1993 selbstständig, kann aber auf eine lange Tradition im Rotorblattbau zurückblicken. Die 300 Mitarbeiter erzielten 2007 einen Umsatz von 32 Millionen Euro. Für dieses Jahr wird eine Steigerung auf etwa 50 Millionen Euro erwartet.

Die SGL Group stellt Produkte aus Carbon, also aus Kohlenstoff, her. Durch den Einstieg bei Abeking & Rasmussen ist das Unternehmen künftig in der Lage, die gesamte Wertschöpfungskette für Windenergieanlagen aus einer Hand anzubieten. Zudem ergeben sich Synergieeffekte, vor allem bei der Weiterentwicklung der nutzbaren Materialien und im Fertigungsprozess. Geplant ist der Aufbau von zusätzlichen Fertigungsstätten in Ländern mit potenziell schnell wachsenden Windenergiemärkten wie China, Indien, Türkei und die USA.

Momentan verfügt die international ausgerichtete SGL Group über 38 Produktionsstandorte auf drei Kontinenten. Über ihr Servicenetz ist sie in mehr als 100 Ländern vertreten. Im letzten Jahr erwirtschafteten 5.900 Beschäftigte für das in Wiesbaden ansässige Unternehmen einen Umsatz von rund 1,4 Milliarden Euro.
Quelle: Presseinformation der SGL Group vom 6.8.08