Simba Dickie kauft Teile von Smoby

Datum: 11.03.2008
Der deutsche Spielwarenhersteller Simba Dickie ĂŒbernimmt mit Wirkung zum 3.3.2008 Teile des französischen Unternehmens Smoby. Deren Produkte erweitern das Sortiment von Simba Dickie sinnvoll und sollen deshalb schnellstmöglich in die Auslandsniederlassungen der Firmengruppe integriert.

Zur in FĂŒrth ansĂ€ssigen Simba Dickie Group gehören mehrere bekannte Spielzeugmarken wie Simba, Dickie, Schuco, BIG, Noris Spiele und Eichhorn. Die 1982 von Fritz und Michael Sieber gegrĂŒndete Firmengruppe zĂ€hlt zu den grĂ¶ĂŸten Herstellern im deutschen Spielzeugmarkt. Sie erwirtschaftete 2007 mit rund tausend BeschĂ€ftigten einen Jahresumsatz von etwa 370 Millionen Euro.

Smoby stieg nach dem Kauf von Majorette im Jahr 2003 und von Berchet zwei Jahre spĂ€ter zum drittgrĂ¶ĂŸten Hersteller auf dem französischen Spielwarenmarkt und gleichzeitig zum grĂ¶ĂŸten französischen Spielzeugproduzenten auf. Allerdings machte das Unternehmen in den letzten Jahren hohe Verluste und stand seit MĂ€rz 2007 unter Insolvenzverwaltung.

Auf Grund ihrer großen Erfahrungen im Spielwarenbereich und ihrem weltweit agierenden Distributionsnetzes mit zwanzig eigenen Tochterunternehmen bekam Simba Dickie den Zuschlag fĂŒr die Firmenzentrale in Lavans sowie fĂŒr die ProduktionsstĂ€tten in Arinthod, Moirans, Groissiat und Bellignat. Insgesamt wurde gut 400 dort BeschĂ€ftigten ein Übernahmeangebot gemacht.

Quelle: Pressemitteilung der Simba Dickie Group